Tipps und Tricks Für dein Leben

Monday, 17 June 2019

Aloe vera – eine bewährte Heilpflanze


Aloe vera


Aloe vera (lateinisch vera: wahr) ist eine Pflanze, die zur Familie der Grasbaumgewächse in der Ordnung der spargelartigen Pflanzen gehört. Innerhalb der Gattung Aloen gibt es 500 verschiedene Arten. Viele dieser werden in Gärten und Parks als Zierpflanzen genutzt, Aloe vera, die echte Aloe, ist eine bewährte Arzneipflanze.

Herkunft der Aloe vera

Aloe kommt überwiegend im Süden und Osten Afrikas sowie den vorgelagerten Inseln Madagaskar und Maskarenen vor. Aloe vera’s ursprüngliche Heimat ist das Gebiet vom Mittelmeerraum bis zur arabischen Halbinsel, heute wird sie in diversen Regionen der Welt kultiviert. Subtropisches und tropisches Klima sind die besten Voraussetzungen für diese Pflanze.

Aloe vera Merkmale

Aloe vera wächst in dichten Gruppen direkt am Boden. Die meisten Pflanzen bilden keinen oder lediglich einen sehr kurzen Stamm aus. Die Pflanze bildet Sprossen zur Vermehrung. Der Stamm der Aloe vera wird bis zu 30 Zentimeter im Umfang. In Rosettenform um den Stamm wachsen 16 Blätter, die sich zur Spitze hin verjüngen. Die Blätter der Aloe vera werden 40 bis 50 Zentimeter lang und sechs bis sieben Zentimeter breit. An der Oberfläche sind die Blätter glatt, die Ränder sind im Abstand von ein bis zwei Zentimetern mit kurzen, festen Zähnen besetzt.
Zur Blütezeit wächst der Aloe vera ein 60 bis 90 Zentimeter langer Blütenstand, der einfach vorkommt, oder sich ein- bis zweimal teilen kann. An den Blütenstielen sitzen die circa drei Zentimeter langen gelben Blüten. Der Fruchtknoten wird bis zu sieben Millimeter breit.

Aloe vera Verwendung

Aloe vera ist als Arzneipflanze anerkannt. Auf ihr basieren zwei pharmazeutische Produkte: die pharmazeutische Droge Aloe und das weitreichend bekannte Aloe vera Gel.

Verwendung von Curaçao-Aloe als Abführmittel

Die pharmazeutische Droge, bekannt als Curaçao-Aloe, wird aus dem getrockneten Saft der Aloe vera Blätter gewonnen. Nach dem Abschlagen der Blätter fließt der Saft der Pflanze ohne weitere Maßnahmen aus. Der Aloe vera Saft wird anschließend an der Sonne oder im Vakuum eingedampft. Bei langsamer und schonender Eindampfung entsteht Aloehepatica, die mattbraune Variante. Wird die Eindampfung hingegen rasch und strapazierend vorgenommen, so wird aus dem Saft der Aloe vera ein tiefbrauner, glasiger Aloelucida Typ, dessen Bruchflächen glänzen. Der wesentliche Inhaltsstoff ist Aloin in einer Konzentration von 25 bis 40 Prozent. Aloin wurde bereits Mitte des 19. Jahrhunderts isoliert, jedoch erst knapp 100 Jahre später in seiner genauen Struktur erklärt. Aloin wird unterteilt in zwei Formen, Aloin A und Aloin B, die in unterschiedlichen Mengenverhältnissen vorkommen. Neben Aloin A und B enthält der getrocknete Saft der Aloe vera Blätter die sekundären Pflanzenstoffe Aloeemodin und Chrysophanol. Der bitteren Geschmack entsteht durch den Naturstoff Aloeresin. Diese Naturstoffe, Polyketide, werden auch von anderen Pflanzenarten für die Herstellung von Arzneien verwendet und sich daher von hoher Bedeutung. Unter anderem basieren wichtige Antibiotika und Krebsmedikamente auf Polyketiden.
Das aus der Aloe vera gewonnene Aloin hat eine stark abführende Wirkung. Daher wurde es zur kurzfristigen Behandlung von Verstopfungen benutzt. Die längerfristige Einnahme kann jedoch starke Nebenwirkungen verursachen, insbesondere Kaliumverluste und weitere Störungen im Elektrolyt- und Wasserhaushalt des Patienten. Zudem können Eiweise und Blut über den Urin ausgeschieden werden. Wird Aloin überdosiert eingenommen, so treten Vergiftungserscheinungen auf, die krampfartige Schmerzen und schwere Durchfälle verursachen, jedoch auch zu gefährlichen und lebensbedrohlichen Elektrolyt- und Wasserverlusten führen können. Nach der Entdeckung und Entwicklung besser verträglicher Stoffe gegen Verstopfung ging der medizinische Einsatz der Aloe stark zurück.

Verwendung von Aloe vera Gel

Aus dem Wasser speichernden Gewebe der Aloe vera Blätter wird das Aloe vera Gel gewonnen. Das Gewebe besitzt eine schleimartige Konsistenz und besteht überwiegend aus D-Glucose und D-Mannose, Mehrfachzucker. Auch Einfachzucker und Vitamine, Aminosäuren und Salicylsäure (bekannt als Aspirin) ist in den Blättern der Echten Aloe enthalten. Bei der Gewinnung des Aloe vera Gels wird besonders sorgfältig vorgegangen, um das Aloin aus dem gelben Saft und dem Gebiet direkt unterhalb der Blattrinde nicht mit dem Gel zu vermischen.
In der kosmetischen Anwendung sowie in der Volksmedizin kommt dem Aloe vera Gel eine große Bedeutung zu. Das Gel der Aloe vera ist entzündungshemmend, wundheilend und es verfügt über Eigenschaften zur Stimulierung des Immunsystems.

No comments:

Post a Comment