Tipps und Tricks Für dein Leben

Monday, 17 June 2019

Bauchmuskeltraining: Der bessere Weg



Bauch Muskel Training





Sie gelten als die Königsklasse der Muskeln: Die Bauchmuskeln. Wer jemals in seinem Leben ein sogenanntes Sixpack besessen und damit einen Spaziergang am Strand gewagt hat, der kann sicherlich nachvollziehen, warum so viele Menschen tagtäglich Diäten aus obskuren Zeitschriften anwenden, überteuerte Fitnessgeräte aus dem Teleshopping kaufen, oder sich im Fitnessstudio die Seele aus dem Leib schwitzen, um endlich auch die bewundernden Blicke seiner Mitmenschen (besonders der weiblichen) auf sich zu ziehen.
Bei Frauen dagegen steht weniger die ausgeprägte Muskulatur als vielmehr die schlanke Linie im Vordergrund. Beide Geschlechter eint jedoch, dass sie unbedingt ein entsprechendes Trainingsprogramm benötigen, um diese Ziele zu erreichen. Doch was sind wirklich die effektivsten Wege zur Traumfigur, und was funktioniert nicht?

Gut Ding will Weile haben: Bauchmuskeltraining im vernünftigen Maß

Natürlich ist es für viele Menschen in unserer heutigen Leistungsgesellschaft so, dass sie vom Prinzip „viel hilft viel“ ausgehen und sich gleich in ein rigoroses Trainingsprogramm einspannen lassen, am besten mit täglichen Übungen bis weit über die Schmerzgrenze hinaus. Doch Achtung: Wer seine Muskeln überbeansprucht, der wird keine guten Resultate, sondern vielmehr heftigen Muskelkater oder sogar Verletzungen erreichen. Besser: Eine gewisse Ruheperiode zwischen den Trainingseinheiten, z.B. durch einen Intervall von 1-2 Tagen. Selbstverständlich können auch andere Muskelgruppen in der Zwischenzeit trainiert werden, z.B. die Oberschenkel durch gezieltes Gerätetraining.

Zu vermeiden: Fitnesswunder aus dem Teleshopping

Unbedingt zu vermeiden sind allerdings die diversen Betrugsmaschen, die vor allem im TV gang und gäbe sind. Exemplarisch möchten wir hier zwei „Produkte“ vorstellen, die dem Käufer nichts als Kosten und Frust bringen: Die sogenannten „Elektro-Bauchweggürtel“ und „Rüttelmaschinen“. Aus rechtlichen Gründen werden wir hier keine Markennamen nennen, aber diese sollten dem geneigten Leser wahrscheinlich ohnehin bekannt sein…
„Bauch weg in nur 10 Minuten“, „Training ohne zu trainieren“, „Elektromuskelstimulation revolutioniert Sportwelt“, solche Slogans schießen in den gängigen Verkaufsshows im Sekundentakt aus den Mündern der Moderatoren. Was steckt nun hinter diesen Wundermaschinen, die durch Stromstöße Muskelstimulationen auslösen? Nun, etwas bewirken diese Geräte ganz bestimmt, und nicht ohne Grund werden entsprechende Konzepte auch in der modernen Physiotherapie angewandt. Allerdings haben diverse Studien ergeben, dass die Effekte minimal bis nicht existent sind – kein Wunder, denn der Muskel hat gegen keinerlei Widerstand zu arbeiten, sondern zieht sich einfach nur zusammen. Fazit: Finger weg!
Noch ineffektiver sind Rüttelgürtel, die angeblich den Muskel zu „Gegenbewegungen“ animieren sollen, um so Fett zu verbrennen. Zwar gibt es auch hier Verfahren, die ähnlich klingen („Powerplates“ z.B.), aber die Geräte aus der Verkaufsshow sind auf jeden Fall kompletter Unfug.

Besser: Bauchmuskeltraining in Freiarbeit oder im Studio

Der beste Weg, seine Bauchmuskeln zu trainieren, ist immer noch das gute, alte Training im Studio oder zuhause. Es bieten sich hier entweder Geräte oder Freiübungen an, je nach belieben. Wir empfehlen: Lassen Sie sich entweder von einem kompetenten Coach oder Trainer einen Plan zusammenstellen, der auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten und auch „durchhaltbar“ ist, und befolgen Sie diesen. Ganz wichtig: Keine Ziele aufstellen, die nicht einhaltbar sind, oder demotivieren – eine Strandfigur lässt sich nicht einfach in wenigen Wochen aufbauen, sondern muss gezielt über einen langen Zeitraum gepflegt werden. Planen Sie lieber in Monaten als in Wochen, trainieren Sie mit Spaß und mit Freunden, und machen Sie aus der Körperoptimierung eher ein Happening als eine Pflichtübung. Dann wird es auch bei Ihnen mit dem Bauchmuskeltraining klappen!


No comments:

Post a Comment