Tipps und Tricks Für dein Leben

Saturday, 15 June 2019

Dukan Diät – Abnehmen wie die Hollywoodstars?







Abnehmen mit der Dukan Diät


Als der französische Arzt Dr. Pierre Dukan im Jahre 2000 sein erstes Diät-Buch herausgab, ahnte er noch nicht, dass er damit einen weltweit neuen Ernährungstrend lostreten würde. Jahrelang hatte er in seiner Praxis extrem übergewichtigen Patienten individuelle Diät-Pläne ausgearbeitet. Somit kannte die leidvollen Probleme adipöser Menschen. Aus dieser Erfahrung heraus verfasste er sein erstes Werk „Die Dukan Diät“. Das Buch wurde innerhalb weniger Monate in viele Sprachen übersetzt und fand auf den Bestsellerlisten Platz. 
Stars wie Jennifer Lopez, Reese Witherspoon oder Herzogin Kate bekannten sich offen zu der neuen Kostform. Auf einmal schien es ganz leicht, die lästigen Pfunde in wenigen Wochen purzeln zu lassen und dabei auch noch so gesund auszusehen, wie die Stars aus Hollywood. Was ist die Dukan Diät, fragten sich damals viele Übergewichtige verzweifelt. Aber auch Menschen, die nur ein paar Kilo Babyspeck verlieren wollten fragten sich: Wie funktioniert die Dukan Diät?

Die Revolution der Diät-Geschichte

Entgegen der jahrzehntelangen Meinung, man müsse, um erfolgreich Gewicht zu verlieren, vor allem Kalorien zählen, wenig essen und Sport treiben, stellte Dr. Dukan in seiner Praxis etwas Entgegengesetztes fest. Die Patienten, die er auf eine proteinreiche Kostform setzte, verloren rasch an Gewicht. Obwohl sie so viel essen konnten wie sie mochten hielten sie ihr neues Gewicht anschließend sogar sehr passabel. Der Arzt beobachtete den Zusammenhang genau. Der Dreh- und Angelpunkt der neuen Ernährungsform ist die Fokussierung auf Lebensmittel mit hohem Eiweißgehalt, bei gleichzeitiger Reduktion von Fett, Kohlenhydraten und Zucker.

Das 4-Phasen-Modell von Dr. Dukan

Die Dukan-Diät ist in vier sinnvoll ineinandergreifende Phasen aufgeteilt. Die erste Phase, auch Angriffsphase genannt, dient der Umstellung des Stoffwechsels. Er soll in die sogenannte Ketose kommen. Die zweite Phase, sie wird Aufbauphase genannt, ist die eigentliche Abnehmphase. Der dritte Teil, die Stabilisierungsphase, dient der Vermeidung des gefürchteten Jojo-Effekts. Die vierte Phase, die Erhaltungsphase, ist die langfristige Ernährungsumstellung für die nächsten Jahre.

Wie funktioniert die Dukan Diät?


Die Angriffsphase (1. Phase)

Sie ist auch gleichsam die Radikalste. Nun geht es maximal 10 Tage darum, den Körper in die sogenannte Ketose zu führen. In der Ketose sind alle Kohlenhydratspeicher im Körper aufgebraucht und der Organismus beginnt damit aktiv Fett aus den Fettdepots zu lösen und über die Leber zu verstoffwechseln. Dieser Vorgang kann 5 bis 10 Tage lang andauern.
 In den ersten drei Tagen fühlen sich die meisten etwas schwächer und antriebsloser. Doch, dass ist der schöne Nebeneffekt, jetzt gehen auch schon die ersten Kilos verloren. Und das sogar ganz ohne Sport! Denn Dr. Dukan empfiehlt ausdrücklich in der Angriffsphase auf Sport zu verzichten. Er befürwortet lediglich täglich einen flotten Spaziergang von 30 Minuten um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Mehr aber auch nicht. Die trotzdem ganz spielerisch verlorenen Kilos sind für die meisten Betroffenen eine riesige Motivation um dran zu bleiben.

Denn in der ersten Phase gibt es nur eine bestimmte Auswahl an Lebensmitteln, die verzehrt werden dürfen. Verboten sind alle Lebensmittel mit hohem Fett-Anteil, vielen Kohlenhydraten oder Zucker bzw. Fruchtzucker. Damit sind alle Süßigkeiten tabu, aber auch Obst und Gemüse. Auch auf Alkohol muss verzichtet werden.
Erlaubt sind hingegen alle Lebensmittel mit viel Eiweiß. Allen voran Fleisch und Fisch sind die Grundlage für die erste Woche. Hier dürfen alle mageren Fisch, Fleisch und Wurstsorten gegessen werden, und zwar in unbegrenzter Menge. Der Arzt empfiehlt in seinen Büchern folgende Fleischsorten: Bündnerfleisch, Kalbskotelette, Kalbs- und Rinderleber, Kalbsschnitzel, Kaninchen, Innereien, Rinderfilet, Rinderroulade, Steak, Roastbeef, Rumpsteak, Wurstwaren aus magerem Fleisch, und Wildsorten wie Reh, Hirsch, Hase und Ente. Das Fleisch darf nur gekocht, gegrillt oder ohne Fett in der Pfanne gebraten sein.

Wichtig ist, dass die Lebensmittel auch wirklich frisch sind und nicht aus der Konserve stammen.
Auch fettarme Fische und Meeresfrüchte, können in Hülle und Fülle und über den ganzen Tag lang verzehrt werden. Innerhalb der ersten Phase sind besonders folgende Sorten erlaubt: Garnelen, alle Muschelsorten, Krabben, Krebse und Langusten, Tintenfische und Kalmar. Auch hier dürfen die Zutaten nur ohne Fett zubereitet sein, also beispielsweise auf dem Grill oder im Kochtopf.
Bei den Milchprodukten kann auch zugelangt werden – insofern es Magermilchprodukte sind, wie reine Buttermilch, fettarmer Frischkäse, körniger Frischkäse, Harzer Käse, Naturjoghurt oder Quark. Auch Eier sind in allen Zubereitungsarten erlaubt.
Was ist die Dukan Diät, wenn nicht weitere wichtige Regeln zu beachten wären. Wichtig ist in dieser ersten Phase auch, dass täglich ein Esslöffel Haferkleie aufgenommen wird. Denn durch die Ernährungsumstellung braucht der Körper eine alternative Ballaststoffquelle, um die Verdauung auf Trab zu halten. Haferkleie sind dafür ideal geeignet. Sie sättigen sehr lange, da sie ein enormes Quellvermögen haben.
 Sie senken ferner den Blutzuckerspiegel und sind perfekt, um langfristig eine Diabeteserkrankung vorzubeugen. Sie sorgen für eine voluminöse Zunahme des Stuhlgangs und regen damit insgesamt die Darmtätigkeit an. Daher, das zeigen Studien, sind sie prädestiniert, um dem gefürchteten Dickdarmkrebs vorzubeugen. Von ihnen soll in der ersten Phase also täglich ein Esslöffel eingenommen werden.

Auch muss täglich rund 1,5 Liter Mineralwasser über den Tag verteilt getrunken werden. Denn nur durch die ausreichende Wasserzufuhr können die Organe richtig arbeiten und die Leber mit der Umstellung des Stoffwechsels beginnen.

Die meisten Menschen empfinden die erste Phase zwar als große Umstellung, jedoch sind in diesen wenigen Tagen auch erste Ergebnisse auf der Waage festzustellen. Das motiviert dann gleich auch schon für die zweite Phase, die Aufbauphase.

Die Aufbauphase (2. Phase)

In dieser Phase darf natürlich alles weiterhin gegessen werden, was schon in der ersten Phase erlaubt war. Und der Speiseplan wird sogar noch erweitert.
Nun können auch ganz bestimmte Sorten Gemüse gegessen werden, allerdings nur die Arten ohne nennenswerten Stärkeanteil. Erlaubt sind alle Sorten von Blattsalaten (Kopfsalat, Feldsalat, Chicorée, Lollo Rosso, Lollo Biando, Eichblattsalat), Spinat, Rote Beete, Brokkoli, Aubergine, Artischocke, Zucchini, Lauch, Pilze, Kürbis, Tomate, Radieschen, Möhren, Paprika, Sojaprodukte, Zwiebeln, Rhabarber, Spargel oder Kohl (Weißkohl, Rotkohl, Grünkohl, Wirsing, Rosenkohl).

Außerdem, da immer noch kein Obst gegessen werden darf, kann täglich eine kleine Portion Goji-Beeren verzehrt werden. Es sollte aber bei einer Handvoll der Beeren bleiben und diese dürfen frisch oder getrocknet, aber in jedem Fall ungeschwefelt und ungezuckert sein.

In der zweiten Phase muss der Haferkleie-Anteil nun auf 2 Esslöffel am Tag 
gesteigert werden. Viele Abnehmwillige finden es angenehmer diese Ration aufzuteilen und einen Löffel morgens und einen Löffel abends aufzunehmen. Außerdem, so mahnt der Erfinder der Diät, darf der tägliche Spaziergang von einer halben Stunde nicht ausgelassen werden. Wichtig ist es ferner auch genug über den Tag verteilt zu trinken. Im besten Falle sind es 1, 5 Liter Mineralwasser. Es können aber auch leichte Kräutertees aufgenommen werden.
In der Aufbauphase verliert der Diätwillige durchschnittlich 1 Kilogramm Körpergewicht pro Woche. Dabei handelt es sich, im Gegensatz zu anderen Diäten, auch um tatsächlich verlorenes Fett, und nicht um Muskelmasse oder Wasser. Diese zweite Phase wird dann ganz individuell und so viele Wochen oder Monate lang vollzogen, bis die gewünschte Kilo-Zahl abgenommen wurde. Sehr adipöse Menschen müssen für diese Zeit also etwas länger einplanen. Es handelt sich, sieht man das ganze Programm, schließlich nicht um eine Diät, sondern um eine Lebensumstellung. Am Ende dieser zweiten Phase steht in jedem Falle das ganz persönliche Wunschgewicht. Ob es sich dabei um nur 2 oder 3 Kilo Winterspeck handelt, oder ob mehrere Kleidergrößen abgenommen werden, obliegt ganz der handelnden Person.

Die Stabilisierungsphase (3. Phase)

Nach der Absolvierung dieser Phase geht es dann in der sogenannten Stabilisierungsphase um die Manifestierung des Gewichts. Nun ist das Ziel auf der Waage erreicht. Bei den meisten Diäten beginnt jetzt der Kampf um den drohenden Jojo-Effekt. Die mühsam abgehungerten Kilos sind ganz schnell wieder drauf und viele Menschen sind umso gefrusteter. Das möchte die Dukan Diät verhindern.

Wie funktioniert die Dukan Diät in der Stabilisierungsphase, mag sich manch einer fragen. Das Besondere an dieser dritten Phase ist, dass sich der Speiseplan nochmals erweitert, der Körper aber nicht an Gewicht zulegen soll. Schließlich ist der Organismus bereits umgestellt und reagiert folglich ganz anders auf die Ernährung. In der dritten Phase kommen auch wieder bestimmte Obstsorten in den Ernährungsalltag. Dabei ist die verzehrte Menge irrelevant. Nur um Bananen, Kirschen, Trauben und Trockenobst wird weiterhin ein Bogen gemacht. Diese Sorten enthalten extrem viel Fruchtzucker, was für den Blutzuckerspiegel nicht förderlich ist und Heißhungerattacken auslösen könnte. Außerdem sind weiterhin Hülsenfrüchte, Kartoffen, Nudeln aus Weißmehl und Reis verboten. Diese sind allesamt sehr stärkehaltig.

Erlaubt sind in der dritten Phase täglich zwei Scheiben Vollkornbrot, Vollkornpasta und maximal 40 Gramm Käse.

Auch die obligatorischen Kleie kommen nach wie vor zum Einsatz. Nun sollte die tägliche Dosis bei 2,5 Esslöffeln liegen.
Das wirklich Besondere an Phase sind die empfohlenen Belohnungsmahlzeiten. Das mag manchen erprobten Diät-Teilnehmer verwundern. Der Erfinder der Diät aber weiß wie schwer es für den Anwender ist, eine Umstellung so lange schon durchzuhalten. Deshalb hat er die Belohnungsmahlzeiten genau ausgetüftelt, dass sie auf der Waage keinen Effekt haben, das Unterbewusstsein aber sehr zufrieden stellen. Empfohlen werden genau 2 Belohnungsmahlzeiten pro Woche, die aber mindestens im Abstand von zwei Tagen stattfinden dürfen. Zu diesen speziellen Mahlzeiten dürfen dann auch verbotene Lebensmittel und Gerichte konsumiert werden.
 Allerdings nur die übliche Portionsgröße von einem Teller. Damit sind Geist und Bauch befriedigt und der Abnehmwillige hat nicht das Gefühl, dauerhaft auf alles verzichten zu müssen. Diese Belohnungsmahlzeiten bieten sich auch an, um wieder stärker am sozialen Leben teilnehmen zu können. So können die beiden Extra-Mahlzeiten gezielt genutzt werden, um mit Freunden oder Familie essen zu gehen und einen neuen Umgang mit der Portionsgröße und Lebensmittelauswahl zu kultivieren.

Im Gegenzug wird ein reiner Protein-Tag pro Woche eingeführt. An diesem Tag ernährt man sich genau so wie in der ersten Phase. So wird der Körper weiterhin in der Ketose gehalten, auch wenn die anderen Tage fast normal gegessen wird. Außerdem dringt der Arzt auf den täglichen strammen Spaziergang von 30 Minuten

Was ist die Dusan Diät und wie lange soll die dritte Phase absolviert werden? Als Faustregel gilt für die Stabilisierungsphase, dass sie pro verlorenem Körpergewicht (also dem nachweislichen Erfolg aus Phase 1 und 2) nun 10 Tage andauern soll. Wer also vorangegangen 4 Kilo abgespeckt hat, sollte Phase drei dann 40 Tage lang vollziehen. Damit ist garantiert, dass es weder zu einem Rückfall kommt.
Die Erhaltungsphase (4. Phase)

Die vierte und letzte Phase ist eine generelle Ernährungsempfehlung für ein gesundes und vor allem schlankes Leben. Sie ist eher ein Ernährungskonzept, welches fortan so beibehalten werden kann. Nun sollten sich die neuen Ernährungsgewohnheiten blind eingespielt haben und von ganz alleine ablaufen. Natürlich kommen die 2 bis 3 Löffel Kleie noch immer jeden Tag auf den Tisch oder besser gesagt ins Wasserglas. Natürlich sollte nach wie vor jeden Tag auch die Flüssigkeitszufuhr beachtet werden, denn Wasser ist im Rahmen der Diät ein natürlicher Sattmacher.
Pflicht ist auch weiterhin der wöchentliche reine Protein-Tag, an dem genau so gegessen wird wie in der ersten Phase des Programms. Alle anderen Tage können frei gestaltet werden, allerdings in normalen Portionsgrößen. Allerdings rät der Erfinder der Diät auch weiterhin dazu, die versteckten Dickmacher, wie sie in Alkohohl, sehr süßen Früchte, aber auch in Hülsenfrüchten enthalten sind, möglichst gering zu konsumieren. Und Lebensmittel mit einfachen Kohlenhydraten oder Haushaltszucker, sollten generell und lebenslang außen vor gelassen werden. In dieser letzten Phase spricht laut Dr. Dukan auch nichts mehr gegen regelmäßige Sporteinheiten. Nun ist der Körper nämlich schlank, vital und vor allem sehr belastbar.

Befürworter und Kritiker

Wer sich nun noch unsicher ist und sich fragt, wie funktioniert die Dukan Diät, der kann sich auch auf die Aussagen der vielen Promis verlassen. Denn viele Stars leben seit etlichen Jahren nach den Regeln des französischen Arztes. So konnte man Herzogin Kate unmittelbar nach den Entbindungen jeweils rank und schlank im Blitzlichtgewitter bewundern. Sie schwört seit über einem Jahrzehnt auf diese Diät.
Auch Jennifer Aniston schätzt diese Ernährungsform und hängt ihr seit Jahre an. Sie gibt an, vor allem die Bedeutung des Frühstücks früher oft unterschätzt zu haben. Durch die regelmäßigen und vor allem reichhaltigen Mahlzeiten in der ersten und zweiten Phase hat sie, nach eigenen Angaben, einen gesunden Ess-Zyklus über den Tag.

In Hollywood hat sich die Dukan Diät auch immer wieder als Express-Diät bewährt. Vor der Oskar-Verleihung oder anderen großen Veranstaltungen optimieren viele Stars damit ihr Aussehen und Gewicht, wenn sie einige Tage nur die Regeln der ersten Phase befolgen.

Auch viele krankhaft adipöse Menschen haben es mit dieser Diät selbstständig und ohne Operation geschafft, Gewicht zu verlieren und es langfristig zu halten. Gerade bei Patienten mit hohem Gewicht und entsprechend großer Erwartung hat sich die Dukan Diät bewährt.
Doch es gibt auch kritische Stimmen bei der Ernährung. Bei vielen Menschen macht sich in der ersten Phase eine große Müdigkeit breit, die auf die Minimierung der Kohlenhydrate zurückzuführen ist. Auch kritisieren manche Ärzte, dass durch die extrem hohe Eiweiß-Zufuhr die Nieren übermäßig belastet werden. Manch einer hat auch Probleme mit den großen Mengen an tierischem Eiweiß. Viele Abnehmwillige können oder wollen auch nicht in dem Umfang auf das strikte Alkohol-Verbot setzten. Wer beruflich häufig mit Kunden- oder Vorgesetzten essen gehen muss, sieht sich fast schon einem gesellschaftlichen Zwang gegenüber.

Manch einer klagt auch über tagelange Verstopfung, vor allem in der ersten Phase. Wenn urplötzlich die Ballaststoffe fehlen, braucht der Darm teilweise etwas länger, um den Stuhlgang zu bilden. Das Völlegefühl kann auch zu Blähungen führen. Diese Menschen sollten dringend auf die Zuführung der Haferkleie und auf eine ausreichend große Menge Mineralwasser pro Tag achten.
Manche Menschen kritisieren auch das lebenslange Verbot gegenüber Nüssen und getrocknetem Obst. Pierre Dukan sieht in Nüssen eine reine Fett- und Kohlenhydrat-Ansammlung. Manch einem geht dieses lebenslange Verbot aber zu weit.
Wer sich mit dem Gedanken beschäftigt, diese Diät auszuprobieren, sollte in jedem Falle einen Allgemeinmediziner vorab konsultieren und sich ausgiebig beraten lassen. Wer vom Arzt grünes Licht bekommt kann dann in aller Ruhe die Diät ausprobieren und sich von den Ergebnissen überzeugen lassen.

Was ist die Dukan Diät – Kurzzusammenfassung


Die Diät ist nach dem Ernährungsmediziner Pierre Dukan benannt und von ihm entwickelt worden. Basis der Diät ist eine proteinreiche Ernährung aus tierischem und pflanzlichem Eiweiß. Die Diät besteht aus vier Phasen, die jeweils strikte proteinhaltige Lebensmittel vorschrieben.

Weitgehend verzichtet, zumindest in den ersten beiden Phasen der Diät, wird auf Kohlenhydrate, Alkohol, Zucker und Fett. Es ist eine brennwertarme Ernährungsform, bei der durchaus auf größere Portionen zurückgegriffen werden kann. Auch muss für diese Diät kein Sport gemacht werden.
Ziel der Diät ist es, den Körper, bzw. den Stoffwechsel, so umzulernen, dass er fortan die Energie aus den eigenen Fettdepots heraus gewinnt und in der sogenannten Ketose arbeitet. Damit soll eine lebenslange Stabilisierung des Gewichtes garantiert sein. Es soll bei diesem Programm zu keinen Jojo-Effekt kommen.

No comments:

Post a Comment